Veranstaltung

Klassiker des Monats : OUT RUN (Sega)

Montag, 1. April, 2019
Out Run
SEGA 1986 (ARCADE), Yu Suzuki
PRÄSENTIERT VON : PHILIPP FREI

Wendezeit, Mauerfall, Ost-Berlin, mein erster West-Computer (von Commodore) und der Umzug hinein ins Herz der Stadt, kurz bevor das Land, in dem ich geboren wurde aufhörte zu existieren. Wie Spiele aussahen und sich anfühlten, das hatte sich an vielen Tagen und in noch mehr Nächten an (schon damals nicht mehr ganz so frischen) Heimcomputern tief in mich eingebrannt.

Die Begegnung.
Meine Hofpausen in der neuen Schule direkt hinter’m Alexanderplatz verbrachte ich in der „Markthalle“, einer dunklen DDR-Architektur, in der all die neuen West-Produkte seltsam deplatziert wirkten.
Zwischen den Ständen: Der erste moderne West-Videospielautomat meines Lebens – Out Run von SEGA, der als Cockpit-Version zum Hineinsetzen einlud. (Zum Gegenpreis meines Taschengeldes für eine halbe Woche.)

Der Vorschau-Modus, in welchem zu aufforderndem, fröhlichem Synthie-Pop ein echter Ferrari in wahnwitziger Geschwindigkeit an detailverliebten, Palmen-gesäumten Küsten-Highways entlang bretterte: Es war die Verheissung, geliebte 80er-TV-Shows wie Miami Vice oder Magnum, mit ihren ikonische Sportwagen und hinreissenden Beifahrerinnen, selbst erleben zu können.
Die Illusion, dabei seine ganz eigene Reise anzutreten, wurde verstärkt durch die clevere Spielmechanik, die immer wieder andere Abzweigungen auf der Route anbietet, je weiter man vorankommt. Meine unschuldigen Heimcomputer- und frühe Konsolen-Erlebnisse mussten sich fortan an der Grafik und Musik aus einer anderen, schöneren Welt, messen.
Die Ernüchterung.

Leider konnte kein Computer und keine Spielkonsole der damaligen Zeit die Wucht dieses imposanten Spielgeschehens auf den heimischen Bildschirm bringen. Die auch heute noch spannende Technik hinter dem Spiel, in welchem viele zweidimensionale Grafiken (Sprites) pfeilschnell heran-gezoomt werden, um den Eindruck von 3D und räumlicher Tiefe zu erzeugen, war einfach zu rechenintensiv und damit zu teuer, um sie ausserhalb der Spielhalle einsetzen zu können.

Neue alte Liebe.
Einen Out Run-Automaten habe ich seit 1990 nicht wieder gesehen. Bis zu einem kalten Tag vor zwei Jahren, als ich im Suomen Pelimuseo, dem finnischen Spielemuseum in Tampere, meiner alten Liebe wieder begegnete. Noch schöner als am ersten Tag stand er da, liebevoll restauriert, in der Deluxe-Version mit hydraulisch-wackelnder Fahrerkabine und einladend-blinkenden Rücklichtern. In den Flieger zurück nach Berlin hat er leider nicht gepasst :)

Was macht man nach solch einer Begegnung und erneutem Verlustgefühl? Ich für meinen Teil holte mir die perfekte Arcade- Umsetzung des Spiels mit Hilfe eines japanischem Sega-Saturn und der SEGA-AGES Version ins Haus.
In dieser Variante kannst auch Du Out Run hier an unserer „Klassiker des Monats“-Station genießen.

Nachwort. Wenn Freunde und Bekannte mich fragen, was es nach 25 Jahren meines persönlichen Sammelns von Spiele-Historie noch für Ziele gibt, so erscheinen sofort die Pixel-Palmen und der glitzernde Ozean linker Hand des Highways in meinem Kopf: Ganz klar, ein Out Run-Deluxe Sit-Down-Cabinet.
Ort: Dauerausstellung
Tag: 1. April, 2019
Zeit: 10:23 Uhr
Kontakt
Computerspielemuseum
Karl-Marx-Allee 93a
10243 Berlin

Besucherservice:
Tel.: +49 30 6098 8577
(täglich 10-20 Uhr)